Bund Deutscher
Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. – BDS –
Bezirksvereinigung Oldenburg

Vollrausch

Eine Rauschtat liegt vor, wenn der Täter sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt, in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil er infolge des Rausches schuldunfähig war oder weil dies nicht auszuschließen ist (§ 323a StGB Vollrausch). Soweit es sich bei der rechtswidrigen Rauschtat um eines der nachfolgend aufgeführten Delikte handelt, ist ebenfalls ein Sühneverfahren durchzuführen. 

   Hausfriedensbruch

   Beleidigung                

   Verletzung des Briefgeheimnisses

   Körperverletzung

   Bedrohung

   Sachbeschädigung

(zurück)